Kulturversorgung satt am Ende der Milchstraße: landmade. betreibt von April bis Oktober im Haveldorf Strodehne einen Kiosk, der energiereiche kulturelle Erfrischungen für Dorfbewohner und Besucher bietet.
Rund um Strodehne ist 2015 BUGA, über Strodehne ist seit 2014 Sternenpark. Was macht das mit einem Dorf am äußersten Rand Brandenburgs, wo neuerdings wieder Wölfe heulen und Wachstum bedeutet, dass endlos expandierende Maisfelder die Landschaft in eine monochrome Fläche verwandeln?
Der landmade.Kulturversorgungsraum nimmt die Veränderung des Ländlichen aufs Korn und ist mit seiner Präsenz im Dorf auf Austausch aus: Informationstransfer zwischen innen und außen, künstlerische, kulinarische und lebenspraktische Versorgungsangebote, ein Porträtstudio, eine Wandzeitung...

Di, 21.04.2015 - bh

Name:
Code:
security code

Text:

Speedmaster Flash - 29.4.2015 9:25

Ja, liebe Birte, man kann sich den Beruf aussuchen, aber nicht die Beschäftigung. Trotzdem schön, dass die Straßenmeisterei Strodehne Dir den Blitzerjob gegeben hat (und nein, Missverständnis, das hatte nix mit nackt-die-Dorfstraße-runterlaufen, „screamin’ all the way“ zu tun): hattest schon immer einen schnellen Finger und rückst jetzt mit ner Tausendstel und ISO Fuffzich den Rasern auf die Pelle: das ist löblich. Nach den ersten hundert Strafzetteln kann die Provision auch auf 20% erhöht werden, Karmapunkte gibts sowieso. Wenn sie Dir den Job jemals streichen wollen: Anruf genügt, dann kommen wir alle und rasen durchs Dorf!

Der wahrsager No.3 ist da!

Die Publikation zum Projekt hier bestellen:
Mail an wahrsager@landmade.org schicken, Lieferung auf Rechnung erfolgt umgehend.


Newsletter

E-MAIL: