Kulturversorgung satt am Ende der Milchstraße: landmade. betreibt von April bis Oktober im Haveldorf Strodehne einen Kiosk, der energiereiche kulturelle Erfrischungen für Dorfbewohner und Besucher bietet.
Rund um Strodehne ist 2015 BUGA, über Strodehne ist seit 2014 Sternenpark. Was macht das mit einem Dorf am äußersten Rand Brandenburgs, wo neuerdings wieder Wölfe heulen und Wachstum bedeutet, dass endlos expandierende Maisfelder die Landschaft in eine monochrome Fläche verwandeln?
Der landmade.Kulturversorgungsraum nimmt die Veränderung des Ländlichen aufs Korn und ist mit seiner Präsenz im Dorf auf Austausch aus: Informationstransfer zwischen innen und außen, künstlerische, kulinarische und lebenspraktische Versorgungsangebote, ein Porträtstudio, eine Wandzeitung...

Mo, 20.07.2015 - gm

Es könnte etwas mehr davon geben. Ich sammle Geschichten. Vom Leben am Fluss. Das Hochwasser kommt seltener, aber die Elbe bei Niegripp liegt immer noch 10 Meter höher als die Havel bei Plaue. Der Fischer fischt. Der Mensch isst. Die Pferde wiehern. Der Sommer ist da. Auf dem Dorf wird geliebt und gelesen. Nur was? Die Zeitung? Einen Roman von Rosamunde Pilcher oder von Haruki Murakami? Cottage gesucht, Held gefunden? 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen? Oder: Da geht noch was.

Ich sammle deine, eure Geschichten. Wieder am kommenden Wochenende. Auf nach Mitte, Dorfmitte, Großdorf 2. Kommt zur gelben Brücke. Ahoi!

Name:
Code:
security code

Text:

stromschlag - 9.8.2015 22:43

in trattendorf bei spremberg, am hermann-löns-weg, gegenüber vom ehemaligen kindergarten gab es mal so eine art festgelände, da wurden ganz früher volksfeste abgehalten,.da gab es so aus stein gebaute sitzmöglichkeiten und einen großen grillofen mit schornstein. jetzt gibt es das nicht mehr, da wohnt jetzt ein sehr wohlhabender mensch den ich noch nie gesehen habe

auf jeden fall, ich weiß nicht ob es es die heute noch gibt, verlief dort eine stromtrasse direkt über das gelände..

1995 müsste es gewesen sein, da ist da was ganz schreckliches passiert, darüber findet man auch nichts im internet. da hat wirklich jemand ein leitfähigen draht bzw. ein kabel an die dort befindliche stromleitung befestigt - er oder die muss es so geworfen haben das es an der leitung hängen geblieben ist. ich kann mir das jetzt schwer vorstellen weil es im nachhinein seltsam erscheint, aber auf jeden fall soll am ende vom draht/kabel ein schlüssel befestigt gewesen sein - wäre auch egal, auf jeden fall leitet der draht oder das kabel auch ohne schlüssel.

derjenige hat das gemacht, damit jemand da rankommt und verbrennt.
das war nämlich direkt da befestigt, wo so eine art weg verlief.

auf jeden fall ist da ein familienvater rangekommen und verbrannt.
ich war eine woche später im ort und habe mir noch die brandstelle angeschaut.
da ich etwas schizophren war zu der zeit schon, habe ich meinen mitgliedsausweis vom sportverein kurz in die asche gelegt, warum weiß ich auch nicht, ich fand es irgendwie mystisch. (?)

rtl und irgendwelche sender haben noch bei uns geklingelt und wollten meinen onkel ausfragen, er hat aber abgelehnt. die sind da richtig rumgeschlichen und haben den gesucht.

das war ja direkt neben dem grundstück alles...

so ein mieser tod.

es könnte ja sein das jetzt der geist da rumspukt, vielleicht ja in der villa von dem typen da..


Der wahrsager No.3 ist da!

Die Publikation zum Projekt hier bestellen:
Mail an wahrsager@landmade.org schicken, Lieferung auf Rechnung erfolgt umgehend.


Newsletter

E-MAIL: