Kulturversorgung satt am Ende der Milchstraße: landmade. betreibt von April bis Oktober im Haveldorf Strodehne einen Kiosk, der energiereiche kulturelle Erfrischungen für Dorfbewohner und Besucher bietet.
Rund um Strodehne ist 2015 BUGA, über Strodehne ist seit 2014 Sternenpark. Was macht das mit einem Dorf am äußersten Rand Brandenburgs, wo neuerdings wieder Wölfe heulen und Wachstum bedeutet, dass endlos expandierende Maisfelder die Landschaft in eine monochrome Fläche verwandeln?
Der landmade.Kulturversorgungsraum nimmt die Veränderung des Ländlichen aufs Korn und ist mit seiner Präsenz im Dorf auf Austausch aus: Informationstransfer zwischen innen und außen, künstlerische, kulinarische und lebenspraktische Versorgungsangebote, ein Porträtstudio, eine Wandzeitung...

So, 02.08.2015 - bh

Name:
Code:
security code

Text:

Chris - 3.8.2015 7:10

Ihr habt den besten Café in Brandenburg. Ich komme wieder.

schnell nach dresden - 3.8.2015 3:21

aber eigentlich ganz nett, mutti is von da...aber am ende hab ich nur im süden da abgehangen, also der tote winkel von deutschland: cottbus, hoyerswerda, senftenberg....jo

"schwarze pumpe"

trattendorf, hermann löns weg - 3.8.2015 3:16

brandenburg ist echt komisch - und da war ich schon im äußersten süden, was fast sachsen ist. so schnell bin ich nicht wieder da. aber ich durfte letzten montag 2 kühe einfangen die ausgebrochen sind weil mein beschränkter onkel den stromzaun da vergessen hat einzuschalten.

Der wahrsager No.3 ist da!

Die Publikation zum Projekt hier bestellen:
Mail an wahrsager@landmade.org schicken, Lieferung auf Rechnung erfolgt umgehend.


Newsletter

E-MAIL: